Schatzsuche zum (Piraten)-Kindergeburtstag - Anleitung für die perfekte Schnitzeljagd

geschrieben von Jane
Dienstag, 14. Mai 2019
Ahoi, Piraten! Hier gibt`s die besten Tipps für die Suche nach dem Piratengold

Keine echte Piratenparty kommt ohne Schatzsuche aus. Und auch auf anderen Kindergeburtstagen mit und ohne Motto ist sie der absolute Programm-Höhepunkt. Aber wie mache ich das eigentlich?

In unserer Kurzanleitung erfährst du, wie du den beliebten Kindergeburtstagsklassiker in 3 einfachen Schritten für den Piratengeburtstag umsetzt.

Und wir haben einige Tipps, was es schon im Vorfeld zu beachten gibt.

Planung ist alles! 

Die Schatzsuche ist auf Kindergeburtstagen heiß geliebt. Dabei gibt es unzählige Möglichkeiten, den Kids ein großartiges Abenteuer zu bescheren und eben so viele Kleinigkeiten, die es zu beachten gibt, damit die Schnitzeljagd ein voller Erfolg wird.

Noch bevor es an die eigentliche Umsetzung geht, hier ein paar Tipps mit denen du perfekt vorbereitet bist: 

Bei jedem Wetter

Am meisten Spaß macht die Schatzsuche natürlich im Freien. Zur Not kannst du die Aufgaben aber auch ganz leicht an eine Indoor-Schatzsuche anpassen.

Die Suche spontan zu verlegen dürfte aber schwierig werden. Daher achte unbedingt darauf, ber einer Schatzsuche im Freien für jede Witterung gerüstet zu sein. 

Hinweise lassen sich z.B. schnell in Folien verpacken oder die Schatzkarte laminieren. 

Die Crew

Hol dir ausreichend Hilfe für die Durchführung. Gerade wenn die Gruppe größer ist und ihr den eigenen Garten für die Schatzsuche verlassen wollt, sollten zwei Erwachsene als Begleitpersonen dabei sein. Einer der vorne mit dabei ist und einer der die Bummler einsammelt. 

Wenn du die Möglichkeit hast plane auch noch jemanden ein, der sich an Deck schonmal um die Mannschaftsverpflegung kümmern kann. Die Meute wird sicher hungrig von der Schatzsuche zurückkehren. Perfekt, wenn das Essen dann schon bereit steht!

Regeln für mehr Spaß! Der Piraten-Kodex

Wer glaubt Piraten kennen keine Regeln, der vergisst den Piraten-Kodex! Stelle sicher, dass wirklich jeder Freude an der Schatzsuche hat, indem die 3-4 wichtigsten Grundregeln als Ehrenkodex festgehalten und den kleinen Schatzsuchern mit auf den Weg gegeben werden: 

z.B. 

  • "Auch auf hoher See gelten Verkehrsregeln!" 
  • "Kein Crew-Mitglied wird zurückgelassen!"
  • "Kein Pirat wird ausgelacht, weil er etwas nicht versteht oder falsch beantwortet!"
  • "Der Schatz wird erst geöffnet, wenn alle da sind! Und er wird gerecht geteilt!"

Mit der richtigen Vorbereitung kann es dann auch schon an die Umsetzung gehen...

Eine Schatzsuche macht jedem Piraten Spaß! Ob groß oder klein

Schritt 1: Die Schatzkarte

Zu Beginn bringst du die Schatzkarte ins Spiel, auf der verschiedene Stationen eingezeichnet sind, die letztendlich zum Schatz führen. Am besten taucht sie in Form einer Flaschenpost auf.

Denk dir dazu eine gute Geschichte aus – vielleicht bringst du sogar einen Freund oder Bekannten dazu, als „echter“ Pirat verkleidet aufzutauchen und die Kinder um Hilfe bei der Suche nach dem Schatz zu bitten. Das wird die kleinen Abenteurer besonders beeindrucken.

Alternativ kannst du der Karte einen alten Piratenbrief hinzufügen, auf dem ein alter Seeräuber von seinem Schatz erzählt und eine Anleitung gibt.

Schritt 2: Die Stationen

Die Stationen bereitest du im Vorfeld gut vor. Ähnlich wie bei einer "normalen" Schnitzeljagd denkst du dir dafür verschiedene Spiele oder Aufgaben aus, die Hinweise zur nächsten Station geben und den auf der Karte markierten Zwischenschritt verdeutlichen.

Passe dabei den Schwierigkeitsgrad an das Alter der Gäste an. Bei kleinen Kindern funktioniert die Suche am besten mit Fotos (der nächsten Station), die dem Hinweis beigelegt werden.

Hier ein Beispiel für den ersten Hinweis:

Der anwesende Pirat (oder der Brief) beschreibt einen Ort, den die Kinder suchen müssen

  • Der Pirat könnte sagen: „Den ersten Hinweis hab ich an meinem Lieblingsplatz im Schatten versteckt. Wo war das noch?“
  • Der Brief könnte sagen: Der erste Halt ist da, wo ich am liebsten im Schatten saß.

Hier wäre die erste Station zum Beispiel ein Baum, den der Pirat mit einer Totenkopf-Flagge als seinen Lieblings-Schattenspender gekennzeichnet hat.

Bei den nächsten Stationen müssen die Kinder vielleicht

  • Stärke beweisen, indem sie den Piraten beim Armdrücken schlagen (natürlich gewinnen die starken Schatzsucher!) 
  • Geschicklichkeit zeigen, indem sie balancieren
  • mit Klugheit punkten, indem sie ein Rätsel lösen oder
  • ihren Orientierungssinn unter Beweis stellen, indem sie einer Wegbeschreibung folgen (10 Schritte geradeaus, 3 Schritte nach rechts etc.).

Nach und nach nähern sie sich so dem Schatz.

Schritt 3: X markiert die Stelle – Der Schatz

Den Schatz zu heben – das ist der Höhepunkt des Geburtstages. Am besten vergräbst du den Schatz, wenn du die Möglichkeit dazu hast. Perfekt wäre natürlich ein Sandkasten im eigenen Garten oder auf dem Spielplatz um die Ecke. 

Ganz wichtig: plane das tatsächliche Vergraben des Schatzes nicht auf den letzten Drücker ein. Ob du es glaubst oder nicht, die Gefahr ist groß, das Wesentliche im Trubel der Vorbereitungen zu vergessen ;) 

Woraus besteht der Schatz?

Aus einer Truhe mit Süßigkeiten, Spielzeug und natürlich Piratengold. Auch essbare Goldmünzen und Zuckerketten machen sich wunderbar im Piratenschatz.

Dabei sollte die Beute abgezählt und für jeden Freibeuter der gleiche Anteil reserviert sein, um Enttäuschungen oder Rangeleien zu vermeiden (und das eigene Kind in der Zählung nicht vergessen!). 

Eine Schatzkarte für die Schatzsuche zum Kindergeburtstag

Natürlich ist die Schatzsuche zum Kindergeburtstag mit Abwandlungen an jedes Party-Motto anpassbar - die Kinder werden sich riesig über das Abenteuer freuen!

Ganz gleich ob Piraten, Ritter, Indianer, Dschungelforscher oder Astronauten - es gibt immer etwas zu entdecken! 

Unsere Must-Haves für die Schatzsuche zum Kindergeburtstag
Share this: 
a
5
8
X
6
U